Name wechselt, musikalische Qualität bleibt

05.11.2014 (PNP)

Vorstand
Sie stehen für Kontinuität der bisherigen Arbeit des Werksblasorchesters: der neue Vorstand um 1. Vorsitzende Kathrin Räcker (2.v.links). Rechts 2. Vorsitzender Werner Dostler, in der Mitte Kassiererin Rita Auberger und Schriftführerin Christine Schönberger (2.v.r.). Musikalischer Leiter bleibt Klemens Wimbauer (links).
© ISG

Burgkirchen. Durch eine Vereinsgründung steht das ehemalige Werksblasorchester GENDORF jetzt als Symphonisches Blasorchester Werk Gendorf e.V. auf eigenen Beinen. "Der Name wechselt, die musikalische Qualität bleibt", ist InfraServ-Mitarbeiter Klemens Wimbauer sicher, der wie bisher das Orchester musikalisch leitet. Der Verein verfolgt gemeinnützige Zwecke.

InfraServ-Mitarbeiter Klemens Wimbauer, der nach wie vor das Orchester musikalisch leitet, blickt allerdings erfreut auf das erste Vereinsjahr zurück und zieht eine Bilanz des Erfolges: "Der Name hat gewechselt, die musikalische Qualität ist geblieben. Damit haben wir unser Ziel erreicht."

Abgesehen von der erst kurzen Zeit der Vereinsform ist das Werksblasorchester Gendorf ein echtes Traditionsorchester: In mehr als 60 Jahren ist das Werksblasorchester Gendorf zu einer kulturellen Institution im Landkreis Altötting und in der Region geworden. Gegründet von musikalisch engagierten Werksangehörigen wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, entwickelte es sich zur musikalischen Visitenkarte des Werkes Gendorf.

Nun kann das Symphonische Blasorchester Werk Gendorf e.V. obendrein auf ein erfolgreiches erstes Jahr seiner Vereinsgeschichte zurückblicken. "Trotz erheblicher zeitlicher Mehrbelastung bei den Vorstandsmitgliedern, ausgelöst durch die notwendigen Arbeiten während der Gründungsphase des Vereins, hat die musikalische Qualität des Orchesters keine Einbuße erlitten", darüber sind sich Vorstandschaft und Musiker einig. "Das Engagement sowohl des Dirigenten Klemens Wimbauer und des Vorstands als auch der Einsatz und die Begeisterung aller Musiker ist weiterhin außerordentlich hoch, eine wesentliche Voraussetzung für das Halten und die weitere Steigerung des Qualitätsniveaus."

Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus Vorsitzender Kathrin Räcker, Werner Dostler (stellvertretender Vorsitzender), Christine Schönberger (Schriftführerin), Rita Auberger (Schatzmeisterin) und Klemens Wimbauer (künstlerischer Leiter). Aktuell sind 55 Musiker und Musikerinnen aktiv. Diese Zahl bewegt sich seit vielen Jahren zwischen 53 und 57, was von Stabilität zeugt. Derzeit gibt es noch finanzielle Unterstützung des Ensembles durch die InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, nicht durch "das Werk". Diese Zeit ist begrenzt, die Suche nach weiteren Sponsoren muss deshalb sofort begonnen werden. Die Ambition des Orchesters, Arrangements zu Gehör zu bringen, die sowohl an die ausführenden Musiker überdurchschnittliche Anforderungen stellen, als auch den Zuhörern ein sich bewusstes Einlassen auf moderne, zeitgenössische Blasmusik abzufordern, dies ist eine bleibende, zukünftige Herausforderung an die Programmgestaltung.

Unterstrichen wird dies durch ein modisch angepasstes Erscheinungsbild. Als Symphonisches Blasorchester wird es zukünftig nicht mehr oder nur in Ausnahmefällen in der traditionellen, dem bayerischen Umfeld angepassten Tracht auf der Bühne zu hören und zu sehen sein. Die Konzerte erfolgen vielmehr in einem Outfit, das die Neuausrichtung dieses Klangkörpers angemessen unterstreicht. Damit ist aber dem Auftritt in Tracht nicht etwa eine Absage erteilt. Auch zukünftig wird es Gelegenheiten geben, bei denen das Musizieren in Tracht angebracht und passend ist. Man denke nur an Anlässe im Werk oder auch außerhalb wie Grundsteinlegungen, Einweihungen und Inbetriebnahme neuer Anlagen, Betriebsfeiern oder auch Jubiläen verdienter Mitarbeiter.

Das Herbstkonzert findet am Freitag, 7. November, um 19:30 Uhr im Betriebsrestaurant des Werkes Gendorf statt (Einlass ab 19 Uhr). Der Eintritt zum Konzert ist kostenfrei, freiwillige Spenden werden zu Gunsten der musikalischen Förderung von Kindern in der Region verwendet. Die neue Kleidung der Musiker wird beim Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters zum ersten Mal gezeigt.

- red

Zurück zur Übersicht